Aflatoxin B/G und Ochratoxin A in Paprika- und Chilipulver

Mykotoxine

Paprika- und Chilipulver

Bereits die Ureinwohner Amerikas verwendeten Paprika- und Chilipulver nicht nur zum Würzen verschiedener Gerichte, sondern aufgrund des Inhaltsstoffes Capsaicin auch als gesundheitsförderndes Mittel gegen Arthrose. Auch heutzutage wird das Gewürz noch zur unterstützenden Schmerzbehandlung wie bei einem Hexenschuss oder Migräne verwendet. Der hohe Gehalt an Vitamin C kann sogar Durchblutungsstörungen verbessern. 

Chili und Paprika gehören zu den am meisten aus Aflatoxin oder Ochratoxin A untersuchten Gewürzen. Sie sind anfällig für eine Infektion durch Mykotoxin produzierende Pilze in jeder Phase der Kultivierung, Ernte und Lagerung.

Multi-Mykotoxin Säule CrossTOX®

Die CrossTOX® Säulen von LCTech ermöglichen eine hocheffiziente Probenaufreinigung von regulierten und erwarteten Mykotoxinen in nur einem Arbeitsgang. Gleichzeitig verbessern sie die herkömmliche Dilute-and-Shoot Anwendung durch ein QuEChERS-basierendes Verfahren:

  • Hohe Reinheit der Extrakte aufgrund eines LCTech eigenen Sorbent für hohe Matrixabreicherung; keine zusätzliche Filtration notwendig
  • Signifikant weniger interner Standard benötigt durch spezielle Affinitätsmechanismen der Säulen
  • Verlängerung der Reinigungs- und Wartungsintervalle Ihres LC-MS/MS Systems aufgrund der hohen Reinheit der Extrakte
  • Nur eine Säule für alle Matrices

Die Säulen sind sowohl für die manuelle als auch für die automatisierte Bearbeitung geeignet. 

Bearbeitungsprotokoll

Homogenisieren Sie 10 g Paprika-/Chilipulver und extrahieren Sie das Pulver durch 100 mL Acetonitril/Wasser/Essigsäure (84/15/1 (v/v)) und 50 mL n-Hexan, um etherische Öle und Fette zu entfernen. Für die Erzielung einer hohen Extraktionseffizienz, führen sie die Extraktion je nach Extraktionsgerät für mind. 10 Minuten durch. 

Filtrieren Sie den Rohextrakt. Eine Phasentrennung zwischen n-Hexan und Acetonitril-haltiger Phase kann durch eine 5-minütige Zentrifugation bei 3000 x g beschleunigt werden. Lassen Sie 0,5 - 1 mL der unteren (n-Hexan-freien Phase) langsam durch die CrossTOX® Säule passieren, wobei Sie die gereinigte Probe mittels eines GC-Vials auffangen. Eine Menge zwischen 250 – 500 µL ist ausreichend, um eine repräsentative Probe zu erhalten, die maximal von Matrixkomponenten abgereichert ist.

Weitere Details, Wiederfindungsraten, HPLC-Bedingungen und Chromatogramme finden Sie hier.

Zurück zu: Matrix des Monats