Messen abgesagt. Was nun? LCTech präsentiert Neuheiten virtuell.

close

Aflatoxine in Haselnüssen - aufgereinigt mit AflaCLEAN SMART

MYKOTOXINE

Haselnüsse

Im Rahmen des RASFF wurden für das Jahr 2021 über 240 Beanstandungen für Nüsse und Nussprodukte festgestellt, die auf Mykotoxine zurückzuführen sind. Diese führten meistens zu einem Importverbot an den Grenzen der EU. Derzeit stellen Nüsse die größte Fraktion dar, welche durch Mykotoxine an den EU-Grenzen abgelehnt wurde. Haselnüsse sind häufig mit Aflatoxin G1/G2 aber auch B1 kontaminiert.

AflaCLEAN SMART - klein + schnell + günstig = SMART

Die AflaCLEAN SMART Säule ist als kleines 3 cm großes Polypropylen-Format erhältlich, welches signifikante Bearbeitungs- und Lagervorzüge gegenüber größeren Säulen hat.

Vorteile auf einem Blick:

  • Nur 3 cm groß
  • Einsparung von 80 % Lösungsmittel durch Miniaturisierung
  • Gekühlt bei 4 - 8 °C 9 Monate haltbar
  • Beladungskapazität: 100 ng Aflatoxin B1
  • Wiederfindungsraten: B1 > 90 %, B2 > 80 %, G1 > 90 %, G2 > 60 %
  • Geeignet für die manuelle und die automatisierte Bearbeitung

Bei Extraktion, Verdünnung, Waschen und Elution wird die Bearbeitungszeit wesentlich verkürzt. So ist z. B. keine Säulenentleerung nötig und das Laden der Probe und Waschen der Säule dauert nur noch maximal 4 Minuten bei 10 mL Probenaufgabe und einer Flussrate von 3 mL/min. Da auch zur Elution maximal nur 400 μL verwendet werden, verringert sich die Bearbeitungszeit nochmals.

Der Funktionsmechanismus basiert auf dem Prinzip der Immunoaffinitätschromatographie mit erhöhten Flussraten und einem angepasst, niedrigen Elutionsvolumen, um Bearbeitungszeit zu sparen. Das Material in der Säule ist mit Antikörpern belegt, die gegen Aflatoxin B und G gerichtet sind. Bei der Aufgabe des Probenextraktes auf die Säule werden die Aflatoxine B und G in der Säule zurückgehalten, während die Matrixkomponenten die Säule passieren. Nach einem Waschschritt können die Aflatoxine B und G quantitativ von der Säule durch Methanol eluiert werden und anschließend mittels einer HPLC untersucht werden.

Bearbeitungsprotokoll

Extrahieren Sie 20 g homogenisierte Haselnuss Matrix mit 100 mL 80/20 (v/v) Methanol/Wasser. Geben Sie 2 g Natriumchlorid und 50 mL n-Hexan während der Extraktion zu, um Fette und Öle abzutrennen.

Nach 10-minütigem Rühren wird der Rohextrakt filtriert und optional bei 3000 x g zentrifugiert, um eine effiziente Phasentrennung zwischen dem methanolischen Extrakt und dem n-Hexan zu gewährleisten. Nun verdünnen Sie 3,5 mL des n-Hexan freien Extraktes mit 21,5 mL PBS-Puffer. 10 mL dieser verdünnten Probe laden Sie mit 3 mL/min auf die AflaCLEAN Säule.

Anschließend spülen Sie das Probengefäss mit 2 mL deionisiertem Wasser und laden dies ebenfalls auf die Säule. Nach Trocknen der Säule eluieren Sie das Toxin durch 400 μL Methanol und messen nach Verdünnung ein Aliquot in der HPLC mittels Fluoreszenz nach photochemischer Derivatisierung durch den UVE.

Automatisierung mit dem Robotiksystem FREESTYLE ThermELUTE™
Der Prozess der Probenaufreinigung kann an einem FREESTYLE-Gerät mit ThermELUTE™-Modul auch vollautomatisiert abgebildet werden. Die Parametrierung erfolgt über die Software, die Probenliste wird erstellt und die Probenvorlagegefässe und Säulen im Gerät platziert. Nach weniger als 30 Minuten kann das erste Ergebnis anhand der Chromatographiesoftware beurteilt werden. Nach diesem ersten Zyklus folgt alle 20 Minuten ein weiteres Ergebnis, so kann ein Durchsatz von bis zu 120 Proben in 24 Stunden erreicht werden.

Durch die Automatisierung mit dem Robotiksystem FREESTYLE ThemELUTE™ kann ein hoher Probendurchsatz realisiert werden (500 Proben/Woche). Das System kann mit einem Direkt Injection-Modul mit einer beliebigen HPLC oder LC-MS Anlage kombiniert werden - das Ergebnis ist eine umfassende Automatisierung mit einer Bearbeitung vom Rohextrakt bis zum fertigen Chomatogramm ohne manuelle Arbeitsschritte mit überzeugenden Vorteilen:

  • Probenbearbeitung Tag und Nacht und sogar am Wochenende
  • Reproduzierbare Ergebnisse
  • Sehr gute Wiederfindungsraten
  • Bemerkenswerte Sensitivität im unteren ppt-Bereich
    • Jede Matrix unterhalb der EU-Grenzwerte, sogar bei Babynahrung

 

Fazit 

Konsistente Wiederfindungen im Bereich von 2 – 20 ppb (Gesamttoxin). Wiederfindungen sind reproduzierbar, schnell, effizient und die Proben lassen sich mit guter chromatographischer Leistung vollautomatisiert analysieren.

Zurück zu: Matrix des Monats