Alfatoxin B/G und Ochratoxin A in Kreuzkümmel

Mykotoxine

Kreuzkümmel

Kreuzkümmel – ein Wunderkraut?! Der Kreuzkümmel oder auch Cumin genannt, ist vor allem in den Ländern China, Indien und Südamerika verbreitet. Er unterscheidet sich durch seinen intensiveren Geschmack vom Kümmel, der meist in den europäischen Ländern zum Kochen verwendet wird.

Beide Arten wachsen an parallel verlaufenden Zweigen des Doldenblütlers. Den Namen trägt der Kreuzkümmel deshalb, da er zur Familie der Kreuzblütler gehört und die Blätter eine gekreuzte Form besitzen. Aufgrund des hohen Anteils an ätherischen Ölen, ist Cumin geschmacksintensiver. Die ätherischen Öle helfen zudem, die Verdauung zu verbessern und lösen eine wachstumshemmende Wirkung auf Bakterien und Pilze aus. Um unbekömmliche Speisen zu verdauen, war es früher oft üblich, nach einer schweren, fettreichen Mahlzeit, Kümmel mit etwas Zucker zu sich zu nehmen.


Um den Kreuzkümmel haltbar zu machen, wird er in getrockneter Form aus den Anbaugebieten nach Europa importiert. Bei diesem Trocknungsprozess oder bei falschen Lagerbedingungen können sich Mykotoxine bilden, welche die Qualität des Gewürzes reduzieren und gesundheitliche Schäden für den Menschen hervorrufen können. Aus diesem Grund gibt es EU-weit strenge Kontrollen bei der Einfuhr aus Drittländern.

Immunoaffinitätssäulen Afla-OtaCLEAN für die Aufreinigung von Mykotoxinen

Aufreinigung von schwierigen Matrices, wie Kaffee oder Gewürze bereiten im Laboralltag viele Herausforderungen und kosten viel Zeit. Um diese Arbeitsschritte zu erleichtern, entwickelte LCTech die Immunoaffinitätssäule Alfa-OtaCLEAN. Mit der kombinierten Säule können Sie Alflatoxine B/G und Ochratoxine A gleichzeitig in allen Matrices, wie auch Kreuzkümmel, schnell und mit guten Wiederfindungsraten aufreinigen. 

Im Lebensmittel- und Futtermittelbereich findet man die Mykotoxine Alfatoxin B/G und Ochratoxin A oft kombiniert. Mit der Afla-OtaCLEAN Säule können Sie beide Mykotoxine in nur einem Arbeitsschritt aufreinigen. Damit sparen Sie die Hälfte der Zeit und zugleich auch noch Geld.

Bearbeitungsprotokoll

Homogenisieren Sie 10 g Kreuzkümmel und versetzen Sie die Probe mit 2 g Natriumchlorid. Extrahieren Sie die Mischung durch 100 mL Methanol/Wasser (80/20 (v/v)) und 50 mL n-Hexan, um Fette und ätherische Öle zu entfernen. 

Für die Erzielung besserer Extraktionseffizienzen, führen Sie die Extraktion mindestens 20 Minuten durch. Zentrifugation kann Ihnen helfen, die obere n-Hexan Phase von der unteren methanolischen Phase zu trennen. Filtrieren Sie den Rohextrakt und verdünnen Sie im Anschluss 2 mL des Filtrats mit 12 mL PBS (enthält 8 % Tween20). Im nächsten Schritt laden Sie die Probe (entspricht 0,2 g Matrix) auf eine Immunoaffinitätssäule Alfa-OtaCLEAN. 

Waschen Sie die Säule mit 10 mL deionisiertem Wasser. Anschließend trockenen Sie die Säule mit einem kurzen Luftstrom und eluieren Sie mit 2 mL Methanol.  Achten Sie darauf, dass das Methanol 5 Minuten in das Säulenbett einwirkt, um eine vollständige Denaturierung und Freisetzung der Antikörper zu gewährleisten. 

Weitere Details, Wiederfindungsraten, HPLC-Bedingungen und Chromatogramme finden Sie hier.

Zurück zu: Matrix des Monats