Ochratoxin A in Kürbiskernen

Mykotoxine

Vollautomatisiert bearbeitet mit FREESTYLE ThermELUTE™

Vollautomatisierte Mykotoxinanalytik

Vollautomatisierte Mykotoxinanalytik vom Rohextrakt zum Chromatogramm - ganz einfach mit dem Robotiksystem FREESTYLE ThermELUTE™. Die Proben werden automatisiert geladen, gewaschen, thermisch eluiert und quantitativ als Probenteilbefüllung in das Injektionssystem jeder beliebiger LCAnlage überführt. Durch die Injektion des gesamten Eluats und den Wegfall einer Anpassung auf das HPLC-Laufmittel werden extrem niedrige Nachweisgrenzen im ppt-Bereich erreicht. Gleichzeitig kann durch eine parallele Bearbeitung der Proben auf dem Robotiksystem einerseits und der LC-Anlage andererseits der Probendurchsatz auf bis zu 500 Proben/Woche gesteigert werden.

Manuelles Bearbeitungsprogramm

Extrahieren Sie 20 g homogenisierte Kürbiskerne und 2 g NaCl mit 100 mL der Extraktionslösung (Methanol / Wasser, 80/20, v/v) und 50 mL n-Hexan zur Entfettung für mindestens 10 Minuten. Filtrieren Sie den Rohextrakt. Zur Unterstützung der Phasentrennung können Sie den Extrakt bei 2000 x g für 10 Minuten zentrifugieren. Verdünnen Sie 10 mL des Filtrats mit 40 mL PBS. Falls Präzipitationen oder Trübungen auftreten, können Sie diese durch eine Filtration effizient entfernen. Sie können jetzt entweder diese Probe direkt mittels FREESTYLE ThermELUTE™ auf die Immunoaffinitätssäule OtaCLEAN SMART laden, wodurch Sie in einem niedrigeren Bereich messen, oder 3 mL des Filtrates mit 12 mL PBS weiter verdünnen und dann 10 mL (repräsentiert 0,08 g Matrix) laden. Die maximale Matrixmenge beträgt im Idealfall 0,4 g / Injektion. Bereits das Laden der Säule übernimmt das FREESTYLE für Sie (1,5 mL/min). Dann wird die Probe mit 2 mL Wasser gewaschen (1,5 mL/min) und thermisch eluiert. Das Eluat wird quantitativ in die Probenschleife injiziert und mittels HPLC-FLD analysiert.

Weitere Details, Wiederfindungsraten, HPLC-Bedingungen und Chromatogramme finden Sie hier.  

Zurück zu: Matrix des Monats