Ochratoxin A in Glühwein

MYKOTOXINE

Glühwein

Weihnachtsmusik, gebrannte Mandeln, Bratwurst und: Glühwein. Kein Weihnachtsmarkt kommt ohne ihn aus. Er macht die eisige Winterkälte erträglich und gehört in Deutschland zum Advent wie Lebkuchen, Lichterketten und Jingle Bells. Glühwein wird definitionsgemäß ausschließlich aus Rotwein oder Weißwein gewonnen und hauptsächlich mit Zimt und/oder Gewürznelken gewürzt.
Der im Glühwein enthaltene Wein wird durch den Gärprozess aus weißen oder roten Trauben hergestellt. Kommt es bei dieser Gärung oder bei vorhergehender Lagerung der Trauben zu unsachgemäßer Verarbeitung bzw. Lagerung können Mykotoxine entstehen. Diese können für den Menschen in einem zu hohen Anteil giftig sein.

Immunoaffinitätssäule OtaCLEAN für Ochratoxin A

Damit auch weiterhin Glühwein mit guter Qualität auf den Weihnachtsmärkten genossen werden kann, unterstützt LCTech weltweit Laboratorien im Bereich der Probenaufreinigung in der Lebens- und Futtermittelanalytik. 

Speziell für die Aufreinigung von Ochratoxin A bieten wir mit den Immunoaffinitätssäulen OtaCLEAN eine Lösung, die selbst bei schwierigen Matrices mit sehr guten Wiederfindungen überzeugt. 

Neben dem praktischen 3 mL Format sind diese auch im 1 mL Format erhältlich und zur manuellen, wie auch zur automatisierten Bearbeitung, z. B. mit dem Robotiksystem FREESTYLE SPE, geeignet.
Bereiten Sie Ihre Glühweinprobe einfach entsprechend des Bearbeitungsprotokolles auf der nachfolgenden Seite vor, bestücken Sie die Racks mit den Proben, konfigurieren Sie in der Software die gewünschte Methode und drücken Sie START - während das System nun Probe für Probe abarbeitet, haben Sie Zeit für andere wichtige Tätigkeiten im Labor.

Bearbeitungsprotokoll

Versetzen Sie 10 mL Glühwein mit 10 mL Polyethylenglycol (1 %) und NaHCO3 (5 %) und mischen Sie die Probe. Filtrieren Sie anschließend den Rohextrakt und verdünnen Sie 12 mL der Mischung mit 48 mL PBS.

Laden Sie die Probe (50 mL entsprechen 5 g Matrix) auf die OtaCLEAN Säule. Waschen Sie die Säule zweimal mit 5 mL deionisiertem Wasser und trocknen Sie diese anschließend mit einem kurzen Luftstrom. Eluieren Sie das Toxin mit 2 mL Methanol. Achten Sie dabei darauf, dass das Methanol in das Säulenbett einfließt und zur vollständigen Denaturierung der Antikörper 5 Minuten einwirkt.

Weitere Details, Wiederfindungsraten, HPLC-Bedingungen und Chromatogramme finden Sie hier.

Zurück zu: Matrix des Monats